Die Senioren erobern die Festung Marienberg am 15. Jan. 2019

Die Senioren erobern die Festung Marienberg am 15. Jan. 2019

1525 lagerte das fränkische Bauernheer in und bei Heidingsfeld. Eine Übergabeforderung der Festung Marienberg wurde von der Festungsbesatzung abgelehnt. Also sollte die Festung erstürmt werden. Zur Vorbereitung sollte ein Spähtrupp die Örtlichkeit erkunden und eventuelle Schwachstellen aufdecken.
Um 10:15 Uhr traf die Bauernhorde unterhalb der Festung am Sammelplatz Hofspitalkirche (heute Spitäle) ein, um sich auf den Erkundungsgang rund um die Festung zu machen. Nach einer kurzen Lagebesprechung machten wir uns, etwas über 20 Personen, an den Aufstieg zur Festung.
Wir schickten die tapfersten Krieger voraus.

Der mühsame Aufstieg zur Festung endete mit einer Überraschung.
Oben angekommen stellten wir fest:
Die Zugbrücke war heruntergelassen,
das Tor war geöffnet und
wir konnten ohne Widerstand in den Festungshof einmarschieren.

Wir waren so ziemlich die einzigen Besucher in dem Gemäuer und konnten somit alles in Ruhe auskundschaften.
Der Fürstengarten war geschlossen und auch der Zugang zur Marienkirche wurde uns verwehrt. Das tat unserer Exkursion jedoch keinen Abbruch und frohgelaunt ging es durch den Weinberg „Innere Leiste“ den Festungshügel hinab, um sich in St. Burkhard noch den sicherlich erforderlichen geistlichen Beistand abzuholen.

Die abschließende erforderliche Lagebesprechung fand bei einem ausgiebigenden Gelage im Ratskeller statt. Dann brach die Horde wieder zu ihren angestammten Truppenteilen auf.

– Werbung –