Die Feldmark um Versbach wartet am 01. Mai 2018 auf uns

Die Feldmark um Versbach wartete am 01. Mai 2018 auf uns

Der Mai sollte zünftig mit einem ausgedehnten Spaziergang begrüßt werden. Also trafen wir uns im Maidbronner Weg zu einer Maiwanderung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                              

Zwei Schicksalsschläge hatten wir im Monat April zu verkraften. Zunächst haben wir unseren treuen Begleiter Karlheinz Büchner auf seinem letzten Weg begleitet.
Dann mussten wir unseren Weg am 01. Mai ohne unseren Vorsitzenden und seiner Frau antreten, da ihr ältester Sohn im April verstoben ist. Ein jeder Abschied ist schmerzhaft, aber wenn die Kinder, ohne einen Unfall gehabt zu haben, vor den Eltern gehen, fühlt es sich einfach nicht richtig an. Da stellt sich die Frage nach dem „Warum“ umso dringlicher. Wir wünschen allen Betroffenen den notwendigen Beistand und die Kraft wieder zurückzufinden.

Bei trockenem Wetter machte unsere Gruppe sich auf den Weg durch die Versbacher Gemarkung. Um unseren Vertreter aus Maidbronn nicht auf die Füße zu treten, muss der Wahrheit willen unbedingt erwähnt werden, dass wir auch ein kleines Stück der Gemarkung Rimpar (Maidbronn) gestreift haben. Auf jeden Fall prüften wir die, von Mitgliedern der Rochus-Bruderschaft, gemähten und gereinigten Standorte der Bildstöcke am Kreuzweg. Nach kurzer Andacht an der Kapelle ging es weiter quer durch den Wald, vorbei an blühenden Maiglöckchen, und jetzt kommt es: auf „Rimparer (Maidbronner) Gemarkung. Damit ist auch diesem Kapitel genügend Rechnung getragen. Im entsprechenden Bogen ging es, vorbei an den Feldhamstern, zu den Seen und wieder nach Versbach hinein.

Nach etwa 2 Stunden erreichten wir das Haus des Bürgers am Erwin-Wolf-Platz, wo die Verbacher Vereine zu einer Maifeier geladen hatten.

Bei Bratwurst, Weißwurst oder beides und einem Glas Wasser oder war es Bier? ließen wir die Mai- Wanderung ausklingen.

– Werbung –